Akita Mailingliste akita-de-l

Pfingsten 2017:
Akita-Mailinglistentreffen iim Hildesheimer Umland

Endlich war es so weit. Seit Wochen wurden wir immer wieder auf dem neusten Stand gehalten was das Pfingsttreffen anbelangt. Susann und Ray informierten uns wirklich über den kompletten Ablauf der drei Pfingsttagetage. Oder wollten sie uns einfach nur den Mund noch wässeriger machen? Es war auf jeden Fall von allem etwas dabei.

Da mein Mann und ich mit Sky(line) schon einige Tage vor unserem großen Mailinglistentreffen Urlaub auf dem Seecamp Derneburg machten, wuchs die Freude auf alte Bekannte und die Neugierde auf neue Gesichter umso mehr.

Akita-Treffen
Aufbau des Verpflegungszeltes auf der Hexenwiese am Freitag,
Foto Sandra Naumann

Samstag, 3. Juni 2017

Ablauf

  • 14 Uhr Treffen am Eingang/ Parkplatz Campingplatz Seecamp Derneburg,
     Wanderung Laves-Kulturpfad
  • wer möchte: Kaffeetrinken im Glashaus Derneburg
  • 18 Uhr Abendessen (Landschlachterei Hanke) am Pavillon auf der Hexenwiese im Seecamp.

Samstagmittag war es dann so weit. Wir trafen uns alle am Eingang des Campingplatzes, wo wir genügend Platz hatten den berühmten Akita-Sicherheitsabstand zu wahren.

Akita-Treffen
Foto Beate Pürner

Hier war natürlich der im Vorteil, der mit zweiter Person anreiste. Denn so hatte man immer einen, der den Hund halten konnte, und der andere konnte ganz ohne Risiko sich zur Begrüßung allen an den Hals schmeißen. Und genau das haben wir jetzt auch erst mal ausreichend getan. Es war so ein Freudegeschrei, Gequatsche und natürlich hin und wieder mal ein „Wuff“ und ein Geknurre. Skyline wußte gar nicht wo sie als erste hinschauen oder hinrennen sollte. SO viele Hunde und fast alle sahen anders aus als sie. Doch sie schlug sich als einziger Ami in der Runde sehr tapfer.

Akita-Treffen
Organisatorin Susann,
Foto Sandra Naumann

Man beschloss eine kleine Runde zu laufen, weil es sehr warm war. Los ging es auf unseren ersten gemeinsamen Aufsehen erregenden Spaziergang – wie immer wo Akitas im Rudel auftreten.

Der „Laves-Naturpfad“ war ein wunderschöner kleiner Rundgang, bei dem wirklich von allem etwas dabei war. Angefangen mit dem „Hundekakaweg“, das stand so wirklich auf dem Hinweisschild des Campingplatzes bis über die Brücke und dann …

… Stopp vor der einzigen Bahnschranke in der ganzen Umgebung. Genau diese bremste uns für 20 Minuten aus, denn zu jeder Stunde schließt sie sich für zwei Züge. Aber da wir ja alle Akitabesitzer sind oder zumindest Hunde mit gleichem Wesen an den Leinen hatten, war uns Geduld kein Fremdwort. Wir nutzen die ausgebremste Zeit, um uns in Ruhe aus zu tauschen.

Akita-Treffen
Foto Sandra Naumann

Die Schranke ging hoch und wir setzten uns alle wieder in Gang. Es ging im Schatten einer Allee an einem kleinen See vorbei durch Naturwege vorbei an hohen Wiesen und Feldern, vorbei an Fachwerk- und schönen Backsteinhäusern. An einem im Schatten gelegenen Grillplatz machten wir Rast und unsere Hunde bekamen erst mal ausreichend Wasser. Schnell bildeten sich kleine Gesprächsgruppen und es wurde ausgetauscht und viel gelacht.

Akita-Treffen
Foto Sandra Naumann

Ein Naturpfad führte uns zu einem kleinen Tempel. Durch einen Waldweg führten uns Susann und Ray zum Café Glashaus. Klar wurde hier auch wieder viel geredet und geschaut, aber auch sehr lecker Kuchen gegessen und Kaffee getrunken. Ich fand endlich Zeit mich mit all den neuen Gesichtern, welche ich nur namentlich aus der Mailingliste kenne, zu unterhalten. Da waren Silvia, Susanne und viele andere und vor allem unsere Schweizer Freundin Monika. Es war ein sehr lustiges, entspanntes und freudiges Zusammensitzen. Auch unsere Hunde waren völlig entspannt. Sie hatten ja auch alle ihren gewünschten Abstand zu den anderen Fellnasen.

Akita-Treffen
Foto Sandra Naumann

Zurück zum Campingplatz: zur großen Pause für alle. Sky war erst mal platt von den vielen Akita-Eindrücken und Düften. Kaum war unser gemieteter Wohnwagen offen, lief sie stracks in ihre Hundeecke und schlief auf ihrem Kissen gleich ein. Die kleine Akitamaus war so platt von den Eindrücken, dass sie selbst im Schlaf das Schnarchen vergessen hatte.

Kaum hatten wir es uns mit einer Tasse Kaffee vorm Wohnwagen bequem gemach, überraschte uns ein heftiger Wetterumschwung: innerhalb von Sekunden schüttete es wie aus Eimern. Unser Vorzelt entpuppte sich nicht mehr als 100% wasserdicht. Sprühregen im Vorzelt. Zum Glück hatten wir ja noch einen Wohnwagen daran. Leider war es kein kurzer Schauer. Da Sky platt aber friedlich schlief, ließen wir diese im Wohnwagen das Erlebte verarbeiten und gingen alleine in Regenkleidung und Gummistiefel zum Treffpunkt auf der oberen Wiese (Hexenwiese).

Akita-Treffen
Foto Sandra Naumann

Kaum oben angekommen war wieder großes Freuen angesagt. Wir hatten uns doch erst gesehen? Egal. Eine Stunde nicht gesehen und die Akitaleute fehlen einem bereits. Als ob man sich schon ein Jahr nicht mehr gesehen hätte.  Dort drohte unser Abendessen ins Wasser zu fallen, weil das Catering es nicht schaffte „trocken“ das Essen auszuladen. Aber irgendwann war auch dieses Problem gelöst: Es gab sehr leckeres und reichliches Essen von der Landschlachterei.

Akita-Treffen
Foto Sandra Naumann

Ich freute mich unheimlich endlich von Angesicht zu Angesicht mit Beate mich austauschen zu können. Wir schreiben uns schon so viele Jahre, sie hat mich sehr bei unserem Buch unterstützt und auch immer Geduld, wenn ich mal wieder mit dem Internet nicht klar komme. Endlich durfte ich in Ruhe die Person treffen. die mich schon all die Jahre begleitet.

Es wurde gelacht und diskutiert, informiert und Ratschläge gegeben. Ich kann nur sagen, es war ein gelungener Abschluss für unseren ersten Pfingst-Akitatreff-Abend.

Sonntag, 4. Juni 2017

Ablauf

  • 10 Uhr Treffen zur etwa zweistündigen Wanderung durch Feld, Wald und Wiesen,
     bei Gelegenheit Gruppenfoto mit Panorama
  • Spätestens 13 Uhr Einkehr im Biergarten bei „Mykonos“, griechisches Restaurant in Holle
  • Rückkehr in Kleingruppen
  • wer möchte Kaffeetrinken im Glashaus Derneburg
  • 17-19 Uhr Glashaus Derneburg Vortrag der Tierärztin Alexandra Witzel „Traditionelle Chinesische Diätetik“ mit Gesprächsrunde
  • 19 Uhr Kalt-Warm-Buffet im Glashaus Derneburg

Am Sonntagmorgen ging es gleich weiter. Die Freude war groß alle Gesichter vom Vortag wieder am Eingang des Campingplatzes zum nächsten Spaziergang zu sehen. Ich meine wo hätten die denn auch sonst hin sollen? Trotz leichtem Regen waren wir alle sehr gut gelaunt. Mit Gummistiefeln und Regenjacke und wasserdichten Hunden ging es auf zu neuen Abenteuern.

Akita-Treffen
Foto Sandra Naumann

Ach so jetzt hätte ich es fast vergessen. Die Organisatoren hatten noch einen Überraschungsgast eingeladen: die Akita-in-Not-Hündin Akira3 aus dem Tierheim Salzgitter mit ihrer Betreuerin Frau Maibaum. Besonders erfreut war Vesna als Patin von Akira3. Wer die Fotos von Akira kennt als sie ins Tierheim kam, glaubte kaum dass dies diese ehemals dürre und zerzauste Hündin war. Akira macht sich im Tierheim sehr gut. Von einer abgemagerten Hündin mit struppigem Fell ist hier keine Sicht. Akira hat zugenommen und seit bei ihr Sebadentitis festgestellt wurde und sie 1x die Woche geölt wird, ist sie eine wunderschöne kleine Akitadame geworden.

Akita-Treffen
Akita-in-Not-Hündin Akira3,
Foto Beate Pürner

Naturburschen wie es auch unsere Hunde sind konnte uns also der Regen nichts anhaben. Selbst die kleinen „Nackedeis“ von Sabine und Jürg liefen munter mit. Ehrlich gesagt glaub ich denen legt man den Gang ein und die laufen und laufen und laufen.

Irgendwie hatten wir wohl doch alle gestern unsere Teller leer gegessen, denn wir waren nicht lange unterwegs da hörte es auch auf zu regnen. Wir liefen wieder im Schutz der Allee am See mit dem schönen Fachwerkhaus vorbei. Vorbei an Autofahrern, die ihre Augen nicht mehr auf der Straße hatten, sondern auf der Gruppe der schönen Hunde. Entlang an Wohnhäusern, welche uns auf den Weg am Waldesrand führten.

Akita-Treffen
Foto Sandra Naumann

Von dort aus hatten wir einen wunderschönen Blick über das ganze Gebiet. Doof war nur, dass Susann und Ray vor einiger Zeit schon mal hier waren und eine schöne Stelle mit toller Kulisse für unser Gruppenfoto ausgesucht hatten. Tja so wäre es denn auch gewesen, wenn nicht in der zwischenzeitlich das Gras zu hoch gewachsen wäre. Bernd hatte seinen Aufsitzrasenmäher nicht da bei und so musste schnell eine andere Stelle für unser Foto ausgesucht werden. Um witzige Ideen brauchte man sich bei unserer Truppe keine Sorgen machen, denn die waren schnell parat.

Akita-Treffen
Foto Sandra Naumann

Nach dem Fotoshooting wurde dann die Gruppe für die große und die kleine Runde aufgeteilt. Die Junghunde, ältere Jahrgänge oder die die nicht mehr laufen wollten, liefen mit Anke und Bernd mit. Alle anderen machten die große Runde mit Susann und Ray durch den Wald.

Einige gingen zum Campingplatz zurück und wieder andere machten es sich schon mal beim Griechen gemütlich bis der Rest der Truppe dort zum Mittagessen eintraf. Im Mykonos wurde der Biergarten mit großen Plastikplanen gegen Wind und Regen abgehängt. Es war reichlich gestuhlt und so hatten wir mehr wie genug Platz um uns ein stressfreies Plätzchen mit unseren Vierbeinern zu suchen. Die Bedienung war sehr aufmerksam, freundlich und schnell. Das Essen wirklich sehr lecker und unsere Hunde willkommen. Ok, die meisten von ihnen waren auch platt vom 2. Tag mit Akitas und neuen Eindrücken. Wir hätten dort noch ewig sitzen können, denn es war eine tolle Runde mit natürlich wieder viel Gelächter.

Irgendwann mussten wir uns wieder auf den „Heimweg“ machen, denn nachmittags erwartete uns die Tierärztin Dr. Alexandra Witzel mit einem der Vortrag über Traditionelle Chinesische Diätetik. Da ich hier mich nicht angemeldet hatte, machten wir mit Sky eine Verschnaufpause bis es dann nach dem Vortrag und einem kleinen Spaziergang zum Abendessen ging. Natürlich wurde wieder viel geredet, gelacht und ausgetauscht. Es war eine wirklich tolle Gruppe von verschiedenen und doch gleich tickenden Menschen und die Akitathemen rissen nicht ab. Lustige, traurige und nachdenkliche Erfahrungen wurden ausgetauscht. Im Dunkeln ging es dann wieder zurück in die Wohnwagen und Wohnmobile.

Montag, 5. Juni 2017

Ablauf

  • 8.30 Uhr gemeinsames Frühstück am Pavillon (Hexenwiese/ Seecamp)
  • 10 Uhr Wanderung an der Innersten
  • 12.30 Uhr Mittagessen auf der Terrasse Blockhütte/Seecamp

Am nächsten Morgen war ein reichlich gedeckter Frühstückstisch Anlass für neue Gespräche. Susann und Ray haben hier wirklich alle Vorstellung übertroffen. Man konnte gar nicht so viel essen wie die beiden organisiert hatten.

Tja und wie es so ist, ist leider auch irgendwann das schönste Akitatreffen zu ende. Da wir eine lange Fahrt vor uns hatten sind Dirk, Sky und ich auch bald nach dem Frühstück los gefahren.

Vielen Dank an alle, die das Treffen ermöglicht haben und teil genommen haben. Es war schön euch persönlich kennen zu lernen und alte Freunde wieder zu sehen.

Eure Marianne mit Skyline

Marianne mit Mann und Skyline
Marianne mit Mann und Skyline, Foto Beate Pürner

Text: Marianne Schwald,
Mitglied der Akita-Mailingliste

Bilder: siehe Bildunterschrift